Es ist ein Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst, der neue Audi e-tron. Mit über 400 PS entwickelt der Ingolstädter ordentlich Vortrieb. Das Highlight sind die fehlenden Außenspiegel, die durch Kameras ersetzt wurden.

FOTO:JANNACH

Den ersten Audi vollelektrisch haben wir auf seine Fahrschultauglichkeit getestet. 400 km Reichweite würden für unsere Bedürfnisse erst einmal und wahrscheinlich auch für viele andere ausreichen.

FOTO:JANNACH

Das Cockpit ist modern. Im Vergleich zu Teslas Modeln S und 3 aber noch europäisch mit jedem Knopf für jede Funktion. Der Touchscreen bietet ein Klick-Geräusch und muss etwas fester gedrückt werden, was für eingefleischte Audi- und VW-Fahrer etwas gewöhnungsbedürftig ist. Das Multifunktions-Display in der Mitte zeigt alle Daten gut leserlich und modern aufbereitet. 

Mit seinen über 400 (exakt 408) PS leistet der Audi e-tron ordentlich Vortrieb. Im Sport-Mode und mit ein bisserl Boost kann der e-tron 660 Nm Drehmoment erzeugen.

Durch die intelligente Rekuperation kann der Audi bis zu 90 Prozent der benötigten Bremsleistung motormäßig erzeugen. Der Rest muss halt sanft „herkömmlich“ verzögert werden. 

FOTO:JANNACH

Das wohl innovativste am neuen Audi sind die fehlenden Außenspiegel. Sie wurden durch Kameras ersetzt und Monitore über den Türgriffen zeigen ein fantastisch detailliertes Bild – toter Winkel ist Geschichte. Ob allen die weit abstehenden Kameras gefallen, ist Geschmacksache. 

Geladen wird der e-tron wie jeder andere Stromer. Allerdings haben die großen deutschen Automobilkonzerne die Firma Ionity gegründet, die bereits über 100 Ladestationen mit Schnellladern betreibt. Bis zu 400 solcher Stationen sind bis zum Jahr 2020 geplant. Damit können die Autos mit bis zu 50 kW geladen werden. 

FOTO:JANNACH

Fazit: Der Audi e-tron ist ein erster Schritt in die E-Mobilität aus Ingolstadt und macht Lust auf mehr. Mit 80.000 Euro aufwärts ist er wahrscheinlich nur für eine ausgesuchte Klientel zu haben. Aber wenn die Technologie auf eine Wagengröße wie den A3 übertragen wird, haben die Deutschen einen echten Fuß in der Elektro-Mobiltäts-Branche.